Interrail – Planen und trotzdem spontan und frei sein

Am 23.Juli, zwei Tage nachdem mit meiner Familie von einem Roadtrip in Californien zurückkam, ging es für mich und meine drei besten Freundinnen von Köln nach Amsterdam. Unser Interrailabenteuer begann, die Reise über die wir schon seit Monaten sprachen. Bei Interrail geht es natürlich vorallem um das totale Freiheitsgefühl. Man kann ganz spontan entscheiden wo man als nächstes hinfahren will und wie lange man bleiben möchte. Damit man aber während der Reise nicht nur am grübeln und recherchieren und vorallem wenn man mit mehreren reist nicht die ganze Zeit diskutieren will, ist es schon ganz sinnvoll ein paar wenige Dinge vorher zu planen, die ich euch heute zeigen möchte.

Für alle die es nicht wissen: Interrail ist ein Bahnticket das je nach Art 10, 21 Tage oder einen Monat gilt. Außerdem gibt es die Global Pässe, mit denen ihr durch 30 Länder in Europa reisen könnt und die One Country Pässe, die wie der Name schon sagt in nur einem Land gültig sind. Wir haben uns einen Global Pass 10 Tage innerhalb von 22 Tagen entschieden, der für Jugendliche 281€ kostet. Wir sind mit unserer Entscheidung kein fortlaufenden Pass zu nehmen mit dem man an jedem Tag mit der Bahn fahren kann sehr zufrieden, denn wir wollten eine Europatour machen und wollten sowieso nicht mehr als zehn Stopps einlegen um auch ein wenig Zeit in den einzelnen Städten zu haben. Letzendlich hatten wir sogar noch zwei Reisetage übrig, denn das Ticket ist im Land in dem man wohnt nicht gültig, weshalb wir sowieso zur Hin- und Abreise den Fernbus und das Flugzeug genommen haben, einfach weil es billiger war.

Nachdem wir uns für einen Pass entschieden haben und die Vorfreude immer größer wurde haben wir uns dann eine ungefähre Route überlegt immer mit dem Wunsch meiner Freundin bloß nicht zu viel zu planen. Wir glauben das es defintiv nicht der Sinn von Interrail ist jede Stadt und jeden Schlafplatz zu plane, da gerade die Freiheit und Spontanität Interrail ausmacht. So haben wir beispielsweise viel weniger Stopps als geplant gemacht und viele kleine Städte ausgelassen. Wir wussten aber dass wir nach unserer verregneten Radtour um den Bodensee im letzten Sommer, nun in den Süden wollten und haben dann jeder ein paar Städte genannt zu denen wir umbedingt wollten. Nach viel hin und her stand dann fest dass wir in Amsterdam aufgrund der Nähe zu Köln anfangen würden und dann nach Paris, ans Mittelmeer, nach Rom, Venedig, Budapest und Prag wollten. Spanien mussten wir auslassen, da es ganz gut ist wenn man nicht zu weite Strecken fährt und wir auch noch in den Osten wollten, auch weil wir da noch nie waren und es echt mega günstig ist. Das klingt jetzt doch ziemlich geplant, aber eigentlich wollten wir noch zwei Zwischenstopps am Meer in Frankreich und der italienischen Ostküste machen oder noch nach Rimini fahren (jaaa diese schrecklich niveaulose Partyhochburg mit lauter ekelhaften Typen) um einmal so richtig zu feiern. Das haben wir dann aber doch gelassen aus Gründen die ich euch später erzählen möchte. Uns wurde zwar die ganze Zeit gesagt das wir viel zu viele teure Städte haben, aber wir dachten uns das wir ja immer noch spontan ans Meer oder so fahren könnten, wenn wir keine Lust mehr auf Städte haben.

Naja und nachdem ihr dann eine mehr oder weniger geplante Route habt müsst ihr nur noch überlegen ob ihr zelten wollt oder lieber in Hostels oder Apartements wohnt. Couchsurfing ist glaube ich auch eine gute Idee, kam für uns nur nicht in Frage weil wir noch nicht 18 sind. Wir haben uns für eine Mischung entschieden und zwei kleine Zelte mitgenommen. Unsere Unterkünfte haben wir immer ein paar Tage vorher entweder per Internet gebucht (ein Applaus für diese Erfindung) oder haben in unserem Interrailführer nach einem Campingplatz gesucht und sind am Abend einfach hingestiefelt. Das hat auch fast immer geklappt, was natürlich vorallem daran lag dass wir ohne Auto und mit kleinen Zelten unterwegs waren. Nur einmal war der Campingplatz voll, aber da gab es einen anderen in der Nähe der noch frei war. Ansonsten haben wir auch manchmal vorher angerufen und gefragt ob die noch Platz haben. Im Allgemeinen hat das also wirklich wunderbar funktioniert und ich empfehle euch wirklich sehr nicht schon alles vorher zu buchen! Außerdem würde ich es auf jeden Fall ausnutzen, wenn ihr Freunde oder Bekannte irgendwo wohnen habt, denn glaubt mir ihr werdet euch über ein Bett, Möglichkeit zum waschen und richtiges Essen und das alles kostenlos sehr freuen. Wir haben beispielsweise in Paris bei meiner Austauschpartnerin gewohnt.

Dann haben wir nur noch kurz vorher eine Packliste gemacht und überlegt was jeder für die Gemeinschaft mitnehmen sollte und Sachen wie Waschmittel, Schwamm, Mückenschutz, Schmerztabletten und so weiter unter einander aufgeteilt. Hier empfehle ich es nicht nur eine Zahnpasta und zwei Taschenlampen mit zunehmen, das wird nervig ;D. Außerdem haben wir uns noch um einen Backpackrucksack, (ich hab einem im Angebot gefunden, der mir bestimmt noch einige Jahre hält) leichte Handtücher und Schlafsäcke und so gekümmert. Da muss natürlich jeder selbst entscheiden ob er für sowas noch geld ausgeben möchte, aber man findet zum Beispiel bei Decathlon schon für 20-30€ ultraleichte und kleine Schlafsäcke und Isomatten. Mein Rucksack hat so schon um die 13 Kilo gewogen und ich möchte mir garnicht vorstellen wie schwer der ohne meine ultraleichten Sachen gewesen wär, vorallem Handtücher nehmen sonst echt viel Platz und Gewicht ein!

Joa und dann haben wir uns nur noch überlegt von wann bis wann wir fahren wollen, natürlich die Interrailtickets gebucht und uns dafür entschieden mit dem Fernbus nach Amsterdam zu fahren und mit Germanwings von Prag nach Hause zu fliegen. Nutzt echt jeden euch möglichen Tag aus, denn die Reise geht so schnell vorbei und wir sind echt erst am Abend bevor die Schule wieder losging zurück geflogen. Das war zwar ein bisschen riskant und wir waren am ersten Schuktag ziemlich müde, aber das war der letzte Tag in Prag auf jeden Fall wert.

Ich möchte  noch viel mehr zu dieser großartigen Reise erzählen und vorallem viel mehr von den einzelnen Stopps und unseren Erfahrungen allgemein erzählen und euch ganz viele Fotos zeigen, aber dafür brauche ich auf jeden Fall mehrere Post, das würde den Rahmen sonst jetzt echt sprengen. Falls ihr noch irgendwelche Fragen an mich zu dem Thema habt dann haut sie mir gerne in die Kommentare, darüber würde ich mich wirklich sehr freuen :)!

Bis bald!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Interrail – Planen und trotzdem spontan und frei sein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s